Wenn der Wind sich dreht, lernen Steine tanzen

Die georgische Tänzerin, Choreographin und Schauspielerin Tamara Burduli hat bereits bei der Deutschland-Premiere des Bühnenstücks im November 2017 in Köln, mit ihrer schauspielerischen und tänzerischen Leistung absolut überzeugt. Die zweisprachige Theatrale Tanzperformance der Geschichte einer Suche nach Freiheit in der Ferne und einer Sehnsucht nach der verlorenen Heimat wurde durch die Ausdrucksstärke der Künstlerin in Gestik, Mimik und Körperbewegung für den Zuschauer zu einem mitreißenden Eintauchen in die Thematik der elementaren Lebensumstände von „Flucht“ und „Freiheit“. Tamaras starke Verbundenheit mit ihrer georgischen Heimat und deren Kultur, aber auch der Bereitschaft an neuen Ufern Wurzeln zu schlagen, hat bei ihr den Wunsch geweckt die eigene Lebensgeschichte künstlerisch aufzuarbeiten und in einer emotionalen Darbietung einem aufgeschlossenen, interkulturell denkenden Publikum zu präsentieren. Mit großem Einfühlvermögen und durch gegenseitige Inspiration mit der Darstellerin hat die deutsche Regisseurin Birgit Pacht hierzu eine großartige Inszenierung geschaffen. Nach der ersten intensiven künstlerischen Zusammenarbeit 2016 bei der Kölner Produktion von Goldoni`s „Campiello“ haben die beiden Damen das Werk „Wenn der Wind sich dreht, lernen Steine tanzen“ erstmals 2017 in Georgien aufgeführt; dort auf dem Mono-Theater-Festival in Batumi ausgezeichnet als bestes Stück. Nach einer Reihe von Anregungen aus dem Publikum wurde das Stück nun noch um einen größeren Anteil Tanz-Performance erweitert und ist in der neuen Interpretation zu sehen am:

Sonntag, 28. Oktober, 19:00 Uhr im Theater im Hof, Roonstraße 54, 50674 Köln
Karte 13 € / ermäßigt 10 €, Reservierung unter: 0157-57600939

Eine Deutsch-Georgische Koproduktion Schauspiel, Tanz, Performance:
Tamara Burduli / Text & Regie: Birgit Pacht
Mitarbeit & Assistenz: Gaby Falk / Musik & Soundcollagen: Michi Kleiber
TH 09-2018 / Fotos Inga Khapava