Clara Clasen

Clara Clasen beschreibt mit ihrem akustischen Rock eine turbulente Innen- und Außenwelt. Mal laut und herausfordernd, mal weich und nachdenklich begleitet sie ihre Gedanken nur mit Gitarre und Stimme. Einflüsse aus Punk, Blues und Pop färben ihre Songs je nach emotionaler Perspektive und sorgen für eine vielfältige Klangerfahrung. Mit 9 Jahren tat sie ihre ersten Schritte im deutschen Songwriting, mit 13 entdeckte sie die englische Sprache und die akustische Gitarre für sich. Erfahrungen in verschiedenen Bands mit unterschiedlichen stilistischen Ausrichtungen sowie die fortwährende Auseinandersetzung mit dem eigenen Songwriting beeinflussten ihren Schaffensprozess und den Tonfall ihrer Arbeit. Mit 20 begann sie ihr Projekt "SoundAbout Sunday" auf YouTube. Im Zuge dessen schrieb sie ein Jahr lang jede Woche jeweils einen neuen Song, der in Eigenregie aufgenommen wurde und samt Musikvideo immer sonntags das Licht der digitalen Welt erblickte. Seitdem ist sie rund um ihre Heimatstadt Bonn mit Liveauftritten und in Kollaboration mit anderen Künstlern aktiv und arbeitet zudem an ihrem noch jungen Bandprojekt "Call Me Papa".

David Nevory

Die in Bonn 2014 gegründete Band um den Songwriter David Nevory (David Nienhaus, Gitarre/Gesang) setzt sich aus Nathan Henschke (Gitarre), René Grandjean (Bass) und Heino Klier (Schlagzeug) zusammen.  Die aktuelle EP heißt „Light in the Shadows“ und entstand 2016 in Eigenproduktion. Während diese eher als ruhiger Folk beschrieben werden kann, hat sich der Live-Sound der Band in der letzten um einige lautere Folk-Rock-Songs erweitert. Zur Produktion der nächsten EP steht nun unterstützend ein Musikverlag hinter der Band. Mit dem Erreichen der Finalrunde des „Toys2Masters“-Bandcontests im Dezember 2016 und der damit verbundenen positiven medialen Aufmerksamkeit, war der letzte Ansporn gegeben, um professionelle Ambitionen zu wecken. Zu den musikalischen Einflüssen können u.a. Passenger, Ryan Adams und Jake Bugg gezählt werden, wobei stets die lyrischen Inhalte im Vordergrund stehen. Die Texte sind mit großem Selbstanspruch verfasst und drehen sich meist um Storytelling und/oder Gesellschaftskritik.
Das Debüt-Album mit 9 Tracks "Spring to Fall" erscheint im Frühjahr 2018.