Ansgar Skiba - Natur

Der in Düsseldorf lebende Maler Ansgar Skiba beschäftigt sich in seinen Arbeiten seit Mitte der 1990er-Jahre mit dem Thema Natur. Die bildfüllend dargestellten Motive von Gletschern, Wellen, Seen, Gebirgslandschaften, Wäldern und Gärten transformieren die natürlichen Energien in Farbenergien und schildern so die verschiedenen Zustände des Lebenselixiers Wasser, Licht, dem Wachsen und Funkeln der Natur. Der Künstler arbeitet mit pastosen Farbauftrag und der Nass-Nass-Technik. Die Ölfarben werden in mehreren Schichten mit Pinsel, Holzstäben und auch den Händen aufgetragen. So entstehen reliefhafte und farbbrillante Werke, deren kraftvoll, dynamische Wirkung zugleich von Farben und Oberfläche erzielt wird. Der persönliche Werdegang des Künstlers liegt im Kontext der deutschen Teilung in Ost und West. Parallel zu seiner Schulausbildung hat er bereits mit 14 Jahren ein Abendstudium an der Akademie in Dresden absolviert und bestand als Jüngster mit 16 Jahren die Eignungsprüfung für ein Direktstudium an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Das nützte Ansgar Skiba aber relativ wenig; immer wieder eckte er politisch an, er verweigerte das Schießen, engagierte sich in der katholischen Kirche, war einfach für den DDR-Alltag recht ungeeignet. Nach der sogenannten „Bewährung in der Produktion“ und Ableisten des 18monatigen Militärdienstes wurde er dann zum Studium zugelassen. Nach 2 Semestern erfolgte aber bereits der Rauswurf aus der Akademie. 1982 ging er in den Westen. Dort studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf bei Rolf Sackenheim, Michael Buthe und Gotthard Graubner, der ehemals selbst in Dresden ausgebildet wurde. Weitere Informationen zum Künstler und seinen aktuellen Ausstellungen finden Sie unter www.ansgarskiba.com